Tuesday, November 28, 2006

Lüsterne Weibchen oder es werde Licht

Lüsterweibchen. Das Wort ist zwischendurch wohl mal aus dem Duden gefallen. Schönes Wort, nicht wahr? Hat zwar etwas Anrüchiges, aber "lüstern" und "Weib", passt doch zusammen und ist für Männer eine gute Kombination, oder irre ich mich? Dass dieses gar hübsch bizarre Wort mit Antiquitäten zu tun hat, kann ja kaum jemand ahnen: Lüsterweibchen sind Figuren auf Kronleuchtern, und da ich gerade keinen Duden zur Hand habe, kann mir jemand sagen, ob das Wort wieder aufgenommen wurde?
(vgl. auch Die Zeit 32 vom 3. August 2006)

Friday, November 24, 2006

Reich an Körper

Mein Sparschwein-Ausdruck für heute dreht sich ganz um den Körper des Weines. Weinschleckermecker ergehen sich ja ständig über körperreiche Weine. Zunächst mag es uns Frauen verwirren, wenn in Zusammenhang mit Körpern von "reich" gesprochen wird. Ha, dann habe ich nicht mehr zugenommen, sondern bin nur reicher geworden, halt an Körper, was für die Aus-der-Rippe-Geborenen auch gilt: "Guck mal, der dicke, äh reich bekörperte Mann dort hinten"...

Was mich zu dem Punkt bringt, dass ich mich schon immer gefragt habe, über was für einen Körper diese Weinleute eigentlich sprechen. "Der Lambrusco kommt aber mit einem Vollbusen daher, sozusagen Doppel D". Der Rheingauer Riesling wartet aufgrund seiner Säure mit einem rechten Knackarsch auf". Ihr Weinleute, seid kreativ und reich an Worten! Wenn alle Stricke reißen schlachten wir unser Wortsparschwein für Euch! Übrigens hat Syrah im Allgemeinen schon Pfeffer im Hintern, oder (Grüße an alle Schweizer hier)?

Ausreden, die die Welt braucht

Rein ins Wortschwein: Teilzeit-Tourette
Klingt nicht nur gut, weil alliterativ, sondern ist auch ungemein nützlich. "Dummer Wichser! Oh entschuldigung, hier mein Tourette-Schein, Arschloch..."
Natürlich will ich hier keinster Weise die Schicksale der am Tourette Syndrom Erkrankten verharmlosen - vielmehr finde ich es wichtig, dass alle Bürger ihr Fett wegkriegen.
Also beim nächsten mal: Warum ein gesicherter Zahlenraum auch im Weight Watcher-Programm nützlich sein kann.

Thursday, November 23, 2006

Sich in Sprache suhlen - das Sprachbad

Sprachbad. Das Wort packe ich heute in das Wortsparschwein. Es ist zu schön. Wenn ich mich dreckelig, wortlos und sprachlos fühle, so stelle ich mir vor, nehme ich einfach ein erfrischendes Bad in der, in einer Sprache. Wie lange das Bad wohl dauern darf?
Ich weiß nicht ob ich von denjenigen, die dieses Wort benutzen und kreierten, eine Antwort bekäme, handelt es sich doch um die Spezies "Lehrer". Schüler in Sprache baden, ist sie einer unbekannten Sprache auszusetzen, sagen sie. Aha.
Vielleicht gibt es ja einen Zusammenhang mit dem Spruch "Man soll das Kind nicht mit dem Bade auszuschütten". Wer weiß.
Mich interessiert dabei besonders die Frage, welche reinigende Wirkung dieses Bad hat und um welche Sprache es sich bestenfalls handeln sollte. Hm, mal sehen. Manieren bringt das britsche Bad. Der die Wanne füllende, disziplinierende Wortschwall ist natürlich mit ein wenig Earl Grey versetzt, schließlich gilt es, eine stiff upper lip zu erzeugen.

Wesentlich bodenständiger sind da Spanisch- und Italienisch-Bäder. Die sind sehr gehaltvoll und haben einen Hauch von Mittelmeer an sich. Kontraindikation könnte hier jedoch massive innere Unruhe sein, denn das Bad füllt sich mit schnellen, lauten Worten im Nu.

Französische Bäder leisten dagegen selbstverständlich ihren kuscheligen Beitrag zur Libido...

Wo wir gerade dabei sind, ich glaube es ist Zeit für ein Bad!

Wednesday, November 22, 2006

Unwort der Woche: Landing Pages

Der gemeine Online-Marketeer spricht von Landing Pages, immer und ungefragt... was wollen uns Vertreter dieser evolutionär stark herausgeforderten Gattung Mensch damit sagen?
Sind es die Seiten des Lufthansa-Magazins, die aufgeschlagen sind, während das Flugzeug aufsetzt?
Handelt es sich hier um die Gebrauchsanleitung für Local-Area-Netzwerke?
Ist es ein Kampfblatt der türkischen Verbrüderungsszene?
Iwo!
Landing Pages beschreiben zielgruppenspezifische Produktseiten beim Online-Marketing; Intention ist es Kaufabschlüsse zu generieren. Soweit so gut, aber beim Online-Verkauf scheint Vernunft außer Kraft gesetzt: "Kaufen Sie jetzt!" "Bestellen Sie gleich!"...braucht der Online-Teufel so dringlich neue Seelen?
Oder sind die Entwickler solcher Strategien aufgrund ihrer langjährigen Tauchgänge in der virtuellen Welt schon selbst so verblödet, dass Sie durch "Landing Pages" zum Kauf angeregt werden?
Ich für meinen Teil informiere mich auch weiterhin bevor ich etwas kaufe...

Daher meine ich "Landing Pages" ist ein Begriff für's Sparschwein, denn auch diesen hätte man sich von vornherein (a priori sagt der Humanist) sparen können!

Friday, November 17, 2006

Keine Manier - viel Plaisir

...oder: Was man für schräge E-Mails bekommen kann.
Manieren und Höflichkeit sind für manche Menschen im Zeitalter der digitalen Kommunikation antiquiert. Schade, aber es führt zu tollen neuen Worten, die man sich wahrlich sparen kann. ...und ist das nicht der ureigene Grund für mich, hier zu sein?

Also ein Dank an den Herr (Name ist der Redaktion bekannt), der mir unlängst ein Mail beginnend mit dem Rätsel "SgDuH" schrieb!

Ab ins Wortschwein!

Was verblüfft: Er ist Journalist und bittet mich im weiteren Verlaufe des Mails um einen Gefallen?!
Smgn? (für nicht SMSer: Sachmagehtsnoch)
LMAA!
Aber ich merk's mir, und wenn ich irgendwann einmal etwas nicht will, um das ich bitte, werde ich sicherlich mit "SgDuH" beginnen...

Thursday, November 16, 2006

Was ist das Wortsparschwein?

Was soll das Wortsparschwein? Am Anfang war das Licht, nee, am Anfang waren Worte, die übrig waren.

Entwickelt von Carne und Literaturluder, ist es dazu da, Wörter zu sparen, die man übrig hat oder die einfach gerade nicht passen, seien es welche aus einer Pressemitteilung oder sonst wo her. Das schließt Eigenkreationen, wie "schmörmeliger Drötz" nicht aus. Was das ist? Das ist das pelzige Gefühl am Morgen nach einer durchgemachten oder -gesoffenen Nacht. ..und ist nicht von mir, vielmehr stammt es von einer dieser Fachschaft Englisch-"Sitzungen" an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

Natürlich kann man aus dem Sparschwein auch Wörter herausnehmen....dafür sparen wir ja.
There was an error in this gadget